Ev.-luth. Kirche "Zum Heiligen Kreuz" Bokeloh"

Berichte aus unserem Gemeindeleben

So war die Pilgersaison 2014

Die Pilgersaison ist beendet
Begleitet pilgern, mit den Pilgerbegleiterinnen Gudrun Laqua, Susanne Rust und Helga Schrader.

In der Gruppe schweigend durch den Wald gehen, gemeinsam in Gottes Natur beten und singen und miteinander ins Gespräch kommen. Immer mehr Menschen machen sich auf den Weg. Auch in diesem Jahr bot unsere Kirchengemeinde begleitetes Pilgern auf dem Sigwardsweg an. Im April ging es von Petershagen zur Domstadt Minden. Damit wurde die Nordroute des Weges abgeschlossen.

Im September pilgerten 16 Pilger von Minden, dem eigentlichen Ausgangspunkt des Sigwardsweg, nach Hausberge. Zum letzten Mal führte der Weg ein Stück an der Weser entlang. Kurz vor Barkhausen verabschiedete sich die Gruppe von dem Fluss und es ging weiter zur kleinen Kapelle Barkhausen. Leider konnte die aus dem 16. Jahrhundert stammende Kirche nur von außen besichtigt werden. Von der Dorfkapelle führte der historische Kapellenweg bergan. Zur Margaretenklus, einer romanischen Kapelle auf dem Wittekindsberg. Bis hierher mussten die Bewohner bis zur Reformation regelmäßig zum Gottesdienst steigen. Für die Pilgergruppe war die ungewohnte Steigung eine Herausforderung. Auf dem Berg angekommen, wurden die Pilger jedoch mit einem herrlichen Blick ins Tal und auf die Weser belohnt.

Auf dem Kammweg ging es weiter zum Kaiser- Wilhelm- Denkmal. Von hier konnte man bereits den Bahnhof Porta Westfalica sehen, von wo die Rückfahrt mit dem Zug erfolgte. Ein sonniger Tag auf einem anspruchsvollen Weg ging zu Ende.

Das zielgerichtete Gehen führt nicht nur zur körperlichen Fitness, sondern beflügelt die Seele, und es ist eine spirituelle Erfahrung, dem Himmel so nah zu sein!

Zwei weitere Pilgertouren wurden von den Bokeloher Pilgerbegleiterinnen Gudrun Laqua und Susanne Rust auf dem Pilgerweg „Kloster Mariensee“ angeboten.

Im April führte die Strecke von Bergkirchen über die Rehburger Berge vorbei an der Frederikenkapelle zum Kloster Loccum.

Zum Saisonabschluss pilgerten 19 Pilger von Steinhude zum Kloster Mariensee. Start war die Petruskirche in Steinhude. Vorbei an der Windmühle Paula ging es zur Thomaskirche in Großenheidorn. Freundlicherweise wurde diese extra für die Gruppe geöffnet. Durch die sonnige Herbstlandschaft führte der Weg durch den Poggenhagener Wald zur Bonifatiuskirche, wo die Pilgerwartin mit Kaffee und Tee schon auf die Gruppe wartete. Nach einer kleinen Pause und einer Führung durch die Kirche führte der Weg durch den Krankenhauspark vorbei am Schloss Landestrost zur verlässlich geöffneten Liebfrauenkirche.

Nach einem Gebet und einem Lied folgte die letzte Strecke über Empede zum Kloster. 23 Kilometer waren gegangen und zum Abschluss gab es noch eine Führung durch den schönen Klostergarten. Pünktlich mit dem Glockenschlag endete der Pilgertag mit einem Abschlussgebet.

Im nächsten Jahr heißt es dann wieder Pilgern auf den Spuren des Bischofs Sigward. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, das Pilgern mal für sich auszuprobieren!